Herren 60 Team feiert Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse Niedersachsens

Das Herren 60 Team vom TC SW Steterburg hat im letzten Punktspiel mit einem 4:2 Erfolg im entscheidenden Spiel gegen den TC RW II Hildesheim  die Meisterschaft errungen. Die Basis für den damit verbundenen Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse Niedersachsens war die enorme Einzelstärke: von 24 gespielten Matches wurden 21 gewonnen!

Stephan Knackstedt, Norbert Junike, Wolfgang Hentschel, Wolfgang Tschinke, Reinhard Preis (stehend, von links nach rechts), Rolf Preik, Hans-Jürgen Dietrich

Bis auf ein hart umkämpftes 3:3 Unentschieden gleich im ersten Spiel gegen den Mitfavoriten MTV Seesen wurden nur Siege eingefahren. Neben einem deutlichen 6:0 Erfolg  gegen den Helmstedter TV II konnten zwei Mannschaften aus Hildesheim (HTV III und MTV von 1948) jeweils mit  einem klaren 5:1 besiegt werden. Auch gegen den zweiten Aufstiegsaspiranten SV GW Elliehausen setzte sich das Team um Mannschaftsführer Norbert Junike am vorletzten Spieltag letztendlich verdient mit 4:2 durch. Somit musste im letzten Spiel gegen den Hildesheimer TC RW II mindestens ein Unentschieden erreicht werden, damit der sichere Aufstieg feststand.

Gleich die ersten beiden Matches in der Thieder Halle hatten es in sich: Norbert Junike musste den ersten Satz mit 2:6 abgeben, ehe er sich im zweiten Satz besser auf den Gegner einstellte und mit 6:3 gewann. Auch im anschließenden Matchtiebreak blieb es spannend und am Ende hatte der Steterburger mit 11:9 knapp das bessere Ende für sich.  Wolfgang Tschinke tat sich mit seinem Gegner zunächst leichter und gewann mit seinem ruhigen, kontrollierten Spiel den ersten Satz verdient mit 6:1. Im zweiten Satz wurde es nach einer deutlichen 5:2 Führung am Ende nochmal spannend, ehe er mit 7:5 den Sieg bejubeln konnte. Mit einem 2:0 Vorsprung im Rücken, spielte dann Stephan Knackstedt seine Stärken aus und gewann mit seine präzisen und druckvollen  Schlägen gegen seinen hart kämpfenden Gegner aus Hildesheim mit 6:2 und 6:4. Parallel dazu hatte im Topspiel des Tages Rolf Preik mehr Mühe, das am Anfang überlegen geführte Spiel zu halten. Nach einem 6:4 im ersten Satz musste er mit 3:6 den zweiten Satz abgeben. Doch im Matchtiebreak bekam er seine Sicherheit wieder und spielte sehr gute Returns und die entscheidenden Bälle sehr genau an die Linie, so dass er diesen Matchtiebreak mit 10:5 für sich entscheiden konnte. Damit stand es bereits nach den Einzeln 4:0 für die Schwarz Weißen und der Aufstieg war geschafft.

Die beiden folgenden Doppel hatten nur noch statistischen Charakter. Stephan Knackstedt und Dr. Hans-Jürgen Dietrich mussten das erste Doppel mit 4:6 und 3:6 und Norbert Junike mit Wolfgang Hentschel das zweite Doppel mit jeweils 3:6 abgeben.190:414

Ergebnisse und Abschlusstabelle

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Infos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.