Satzung


§ l Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen: Tennisclub "Schwarz-Weiß" Steterburg e. V. Der Sitz des Vereins ist Salzgitter-Thiede. Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Niedersachsen e. V. und des Niedersächsischen Tennisverbandes e. V.

§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Verein betreibt auf gemeinnütziger Grundlage die Pflege und Förderung des Tennisspieles sowie sportlicher und geselliger Freizeitgestaltung.
2. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke; seine Tätigkeit und etwaiges Vermögen dienen ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 52 ff. der Abgabenordnung.
3. Etwaige Überschüsse dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und - in ihrer Eigenschaft als Mitglieder - auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
4. Es darf auch kein Mitglied durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
5. Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln des Landes, des Landessportbundes oder einer anderen Einrichtung oder Behörde dürfen nur für die vorgeschriebenen Zwecke Verwendung finden.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jeder werden, der sich im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte befindet und sich der allgemeinen Achtung seiner Mitbürger erfreut,
2. Der Verein hat
a) Vollmitglieder
b) jugendliche Mitglieder
c) Ehrenmitglieder
d) passive Mitglieder
3. Die Vollmitglieder müssen bei Stellung des Aufnahmeantrages das 18. Lebensjahr vollendet haben. Aufnahmeanträge von Bewerbern unter 18 Jahren bedürfen der Unterschrift eines Erziehungsberechtigten.
4. Jugendliche Mitglieder unter 18 Jahren haben kein Stimmrecht; sie haben aber das Recht, der Mitgliederversammlung Wahlvorschlage für den Jugendwart vorzubringen. Die jugendlichen Mitglieder unterstehen der Aufsicht des Jugendwartes, der sie nach den Richtlinien des Deutschen Tennisbundes betreut.
5. Durch die Mitgliedschaft erwächst kein Anspruch auf das Vermögen des Vereins.
6. Jedes Mitglied erkennt die Satzung des Vereins als rechts verbindlich an und hat den Anordnungen des Vorstandes Folge zu leisten.
7. Über den Antrag zur passiven Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand

§ 4 Aufnahme

1. Die Anmeldung zur Mitgliederaufnahme ist bei dem Vorsitzenden schriftlich einzureichen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit 2/3 Mehrheit.
2. Eine Begründung über die Ablehnung der Aufnahme kann nicht verlangt werden.
3. Der Entscheid über die Aufnahme ist schriftlich zu erteilen. Jedes neue Mitglied hat bei seiner Aufnahme eine einmalige Aufnahmegebühr zu bezahlen. Ein Beschluss ist nur rechtswirksam, wenn das aufzunehmende Mitglied die festgesetzte Aufnahmegebühr und den  Mitgliedsbeitrag für das laufende Quartal bezahlt hat.

§ 5 Beiträge

1. Alle Mitglieder sind verpflichtet, Beiträge zu leisten, Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.
2. Die Höhe und Zahlungstermine der Beiträge bestimmt die Hauptversammlung auf Vorschlag des Vorstandes.
3. Die Beiträge sind eine Bringschuld.

§ 6 Ausscheiden aus dem Verein

1. Die Mitgliedschaft erlischt:
a) durch Tod,
b) durch freiwilligen Austritt, der nur zum Schluss eines Geschäftsjahres erfolgen kann,
c) durch Ausschluss,
2. Die Austrittserklärung ist dem Vorsitzenden schriftlich anzuzeigen.
3. Mit dem Erlöschen der Mitgliedschaft erlischt jeder Anspruch an den Verein.

§ 7 Ausschluss aus dem Verein

1. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden:
a) wegen Nichtzahlung der Beiträge oder Nichteinhaltung sonstiger finanzieller Verpflichtungen gegenüber dem Verein,
b) auf begründeten Antrag eines oder mehrerer Mitglieder,
c) wegen gröblichen Verstoßes gegen Ziele und Zweck des Vereins, infolge ehrenwidrigen Betragens oder Handlungen, die das Ansehen des Vereines, seines Vorstandes oder seiner weiteren Einrichtungen schädigen,
d) infolge Nichteinhaltung der Satzung, der Beschlüsse der Hauptversammlungen oder satzungsgemäßer Anordnungen des Vorstandes.
2. Der Ausschluss erfolgt durch den Vorstand. Er darf erst erfolgen, nachdem dem Mitglied Gelegenheit gegeben worden ist, sich schriftlich oder mündlich in einer Vorstandssitzung zu erklären.
3. Der Beschluss des Vorstandes muss mit 2/3 Stimmenmehrheit gefasst werden.

§ 8 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. Die Hauptversammlung
2. Der Vorstand

§ 9 Hauptversammlung

1. Eine Hauptversammlung findet alljährlich nach Ende des Geschäftsjahres statt. Sie wird einberufen durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter. Bekanntmachung erfolgt durch Rundschreiben mit einer Einberufungsfrist von 14 Tagen. Antrage zur Tagesordnung sind 8 Tage vor der Hauptversammlung beim Vorsitzenden schriftlich einzureichen.
2. Eine Hauptversammlung kann außerdem einberufen werden:
auf Antrag des Vorstandes,
auf schriftl ichen Antrag eines Drittels der Mitglieder.
3. Die Hauptversammlung ist zuständig für:
Feststellung der Stimmberechtigten,
Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes durch den Vorsitzenden oder seinen Vertreter.
Entgegennahme der Rechnungslegung durch den Kassenwart und des Berichtes der Rechnungsprüfer .
Die Entlastung des Vorstandes.
Die Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer.
Ernennung von Ehrenmitgliedern.
Festsetzung der Eintrittsgelder und Monatsbeiträge.
Änderung der Satzung. Beschluss über die Auflösung des Vereins.
4. Die Hauptversammlung beschließt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder mit einfacher Mehrheit. Satzungsänderungen können nur mit einer Stimmenmehrheit von zwei Dritteln der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
5. Über die Beschlüsse der Hauptversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und Schriftführer unterschrieben ist.

§ 10 Vorstand

Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereins nach den Vorschriften der Satzung und nach Maßgabe der durch die Hauptversammlung gefassten Beschlüsse zu führen.
1. Der Vorstand besteht aus:
a) dem Vorsitzenden
b) dem stellvertretenden Vorsitzenden
c) dem Bauwart
d) dem Schriftführer
e) dem Kassenwart
f) dem Sportwart
g) dem Jugendwart
Der Vorstand wird im Wechsel jeweils auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Vorstandsmitglieder unter a), c), e) und g) in dem einen Jahr und die Vorstandsmitglieder unter b), d) und f) im darauf folgenden Jahr.
2. Eine Sitzung des Vorstandes ist beschlussfähig bei Anwesenheit von 3 Mitgliedern. Über die Sitzung ist jeweils eine Niederschrift anzufertigen.
3. Geschäftsführender Vorstand gemäß § 26 BGB ist der Vorsitzende gemeinsam mit dem Schriftführer. Sollte einer der Vorgenannten verhindert sein, wird er durch den stell vertretenden Vorsitzenden vertreten.
4. Der Vorstand ist berechtigt, Ordnungen zu dieser Satzung zu erlassen.

§ 11 Rechnungsführung

1. Die Verwaltung des Vor eins Vermögens hat nach ein jähr l ich aufzustellenden Haushaltsplänen zu erfolgen.
2. Zum An- und Verkauf sowie Verpfändung von Grundstücken, Aufnahme von Hypotheken und Darlehen, Anstellung von Personen mit laufenden Bezügen und Verpflichtungen von weittragender Bedeutung bedarf eseines besonderen Vorstandsbeschlusses mit 2/3 Stimmenmehrheit.
3. Die Überwachung der Einhaltung des Haushaltsplanes, die Rechnungsführung und das Kassenwesen obliegen dem Kassenwart, der für die regelmäßige Einkassierung aller Einnahmen Sorge zu tragen hat.
4. Zur Prüfung des Rechnungs- und Kassenwesens wählt die Hauptversammlung zwei Kassenprüfer, die jährlich eine Prüfung der Kasse vorzunehmen haben. Der Befund ist schriftlich niederzulegen und der Hauptversammlung sowie dem Vorstand vorzulegen.

§ 13 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zwecke einberufenen Hauptversammlung erfolgen. Zum Beschluss ist die Anwesenheit mindestens der Hälfte aller Mitglieder erforderlich. Der Beschluss der Hauptversammlung über die Auflösung des Vereins muss mit mindestens 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Sind weniger Mitglieder erschienen, so ist die Abstimmung 4 Wochen später zu wiederholen. Hierbei beschließen die Mitglieder mit einfacher Mehrheit ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins dem Sportbund der Stadt Salzgitter zu, der es ausschließlich für die Forderung der körperlichen Ertüchtigung der Allgemeinheit durch Leibesübungen (Turnen, Spiel, Sport) im Sinne der §§ 52,55 der Abgabenordnung zu verwenden hat.